Tellington

Die Tellington Methode trägt den Namen ihrer Begründerin Linda Tellington Jones.

Diese Art, Pferde auszubilden und mit ihnen zu arbeiten hat ihren Ursprung in Amerika und ist mittlerweile auf der ganzen Welt ein Begriff.

Die wichtige Idee dahinter ist, Pferden sowohl verständlich zu machen, was wir uns wünschen, als auch, sie körperlich in die Lage zu versetzen unsere Wünsche zu erfüllen. Aktive Mitarbeit des Pferdes ist absolut gewünscht.

Die Tellington Methode fußt auf zwei Säulen, zum einen der Körperarbeit und zum anderen der Arbeit im Lernparcours.

Bei der Körperarbeit geht es um die bewusste Wahrnehmung des eigenen Körpers und damit um die Veränderung von Mustern. Das können Haltung - und Bewegungmuster sein, oft aber auch VERhalternsmuster.

Wir haben hier eine große Auswahl an sogenannten TTouches ( the Touch that Teaches). Die TTouches sind kreisende oder hebende Bewegungen, mit denen wir über die Faszien das Nervensystem ansprechen. Dementsprechend berühren wir mit sehr wenig Druck. Wichtig ist dabei der deutliche Unterschied zur Massage. Wir haben nicht die Idee, die Muskulatur punktuell zu lösen, sondern das Nervensystem auf unnötige Spannung aufmerksam zu machen. Dieser Gedanke findet sich auch im Feldenkrais, was nicht verwundert, denn Linda Tellington Jones hat viel mit Moshe Feldenkrais gearbeitet.

Im Lernparcours möchten wir den Pferden ermöglichen, sich auszuprobieren, ihre Koordination, Beweglichkeit und Balance zu verbessern, vor allem aber möchten wir immer wieder beide Hirnhälften aktivieren.

Nur so ist Lernen möglich und wir wünschen uns einen Pferdepartner, der lernt indem er Erfahrungen machen darf und nicht indem er etwas auswendig lernt.

Mit vielen Pferden werden Reaktionen in verschiedenen Situationen geübt. Die werden dann vielleicht irgendwann auch bewältigt. Verändert sich die Situation allerdings hat das Pferd nicht, worauf es zurückgreifen kann. Die Tellington Methode ist hier anders, sie legt eine sichere Basis und ermöglicht den Pferden mit ihren Emotionen und Ängsten umgehen zu können. Das macht sie zu selbstbewussten, aufmerksamen und verlässlichen Partnern.

Für mich ist Tellington das absolute Mittel der Wahl wenn es um Pferdeausbildung oder „Probleme“ im Alltag geht, denn es ist eine respektvolle, lösungsorientierte, vielseitige und individuelle Methode.

Ich biete dazu Workshops bei Euch im Stall an, je nach Bedarf ein-oder zweitägig.

Bei Interesse könnt Ihr auch zu mir an den Hof kommen und an der jährlichen Reihe teilnehmen. Das sind jeweils vier Termine, die sich mit den Grundlagen der Methode beschäftigen. Mehr dazu unter KURSE, oder Ihr ruft einfach an.